Meine Katze ist unsauber! Warum macht sie das? 

Wenn eine Katze unsauber wird, kann das auf viele unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sein. Die erste Überlegung ist immer die, ob ein gesundheitlicher Grund vorliegen kann. Oft sieht man dem Tier eine Krankheit nicht an, so ist ein gesundheitlicher Durchcheck unumgänglich!

Gesundheitliche Ursachen bei Unsauberkeit können z.B. sein: akute Blasenentzündung, Harngriess, Nierenerkrankungen, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Probleme mit den Gelenken, etc. Bei Absetzen des Kots außerhalb der Katzentoilette können auch Verdauungsstörungen, wie Durchfall, Verstopfungen, Blähungen dafür verantwortlich sein, dass die Katze von ihrem gewohnten Verhalten abweicht. 

Solche Erkrankungen gehen nicht von allein wieder weg und oft ist die Unsauberkeit der einzige Hinweis auf ein gesundheitliches Problem, während die Katze sonst ein ganz normales Verhalten zeigt. Auch die Begründung, dass sie das ja nicht regelmäßig mache, kann bedeuten, dass es dem Tier gesundheitlich mal besser und mal schlechter geht. Daher lautet die erste Regel: Bei Unsauberkeit muss die Katze schnellstmöglich gesundheitlich untersucht werden! 

Im Idealfall können Sie sich auf den Besuch beim Tierarzt bzw. Tierheilpraktiker vorbereiten, indem Sie eine Urin- bzw. Kotprobe (je nach Art der Unsauberkeit) mitehmen. 

Den Urin kann man mittels Einwegspritze ohne Kanüle aufsaugen, sofern dieser auf glatten Flächen abgesetzt worden sein sollte. Ansonsten können Sie den Versuch wagen mit einem großen Suppenlöffel den Urin aufzufangen, während die Katze sich zum Urinieren hinsetzt. Bitte sein Sie dabei aber so vorsichtig wie möglich. Die Katze darf nie das Gefühl bekommen, dass Sie sie von der Katzentoilette bzw. von ihrem neu ausgewählten (aus Menschen-Sicht ungeeigneten) Platz verjagen wollen. Sie würden das Unsauberkeitsproblem dadurch nur verstärken. Der Urin muss frisch sein und innerhalb von 2 Stunden untersucht werden. 

Sollten Ihre Versuche eine Urinprobe zu erhalten mangels Bereitschaft der Katze mitzuwirken scheitern, so gibt es noch weitere Möglichkeiten an eine Probe heranzukommen. Eine davon wäre z.B. der Einsatz einer speziellen Perlenstreu, die anstelle der gewohnten Katzenstreu ins Katzenklo kommt. Wenn die Katze, dort ihren Urin abgesetzt hat, kann der Urin mittels Pipette oder Einwegspritze aufgesaugt werden. 

Wichtig: Bitte warten Sie nicht ab, ob es besser wird. Je länger Sie warten, desto schwieriger wird es, das Problem in den Griff zu bekommen und unter Umständen riskieren Sie die Gesundheit Ihrer Katze! 

Wenn Ihre Katze die gesundheitliche Untersuchung hinter sich hat, gibt es zwei Möglichkeiten: 

1) Sie könnte krank sein und hat nun Medikamente bekommen.

In diesem Fall kann es sein, dass die Unsauberkeit aufhört, sowie die Beschwerden der Katze nachlassen. Sollte dies nicht der Fall sein, muss Ihre Katze erst wieder lernen, dass sie die Katzentoilette gefahrlos nutzen kann. Für sie sind ihre Beschwerden mit dem Klo verbunden: "Auf meinem Katzenklo hat mir immer der Bauch wehgetan. Das Klo ist schuld! Da geh ich nicht mehr hin!" Das ist eben Katzenlogik. 

Bei dem Versuch sie wieder an die Toilette zu gewöhnen, gehen Sie bitte sanft und behutsam vor. Auf keinen Fall sollten Sie ihr Tier zur Toilette tragen und dort hineinsetzen. Solche Versuche sind leider kontraproduktiv und Sie erreichen damit eher, dass ihre Katze sich noch mehr vor der Toilette fürchtet. 

2) Die zweite Möglichkeit wäre, dass die Katze physisch gesund und munter ist. 
Dann ist es ratsam, sich die Lebensbedingungen Ihrer Katze und das Katzenrevier einmal genau anzusehen. Denn: ihre Katze will Sie nicht ärgern, sondern hat ein gravierendes Problem. Um ihr zu helfen damit sie sich wieder wohl fühlt, können Sie nach folgenden Kriterien vorgehen:

-  Wieviele Katzentoiletten haben Sie aufgestellt? Die goldene Regel lautet: pro Katze im Haushalt eine Toilette plus eine weitere.

-  Wie sind die Toiletten beschaffen? Offen, mit Haube oder mit Haube und Klappe? 

-  Viele Katzen kommen mit Haubentoiletten irgendwann nicht mehr zurecht. Warum dies so ist, können Sie hier nachlesen: Offene Katzentoilette vs. Haubenklo - welches ist die bessere Lösung? 
   
-  Welche Streu verwenden Sie? Katzen lieben sandartige Plätze um sich zu lösen. Eine sandartige Klumpstreu kommt den Bedürfnissen Ihrer Katze am besten nach.

-  Stehen Futter- und Wassernäpfe in der Nähe der Katzentoilette(n)?  Dort wo man isst und trinkt, wird nicht gepinkelt und auch kein Häufchen gemacht! (Das sehen Menschen übrigens auch so...) 

-  Sind Stressfaktoren vorhanden? wie z.B. Mobbing durch andere Katzen im Haushalt, neue Mitbewohner, Umzug, Stress mit anderen Katzen oder wildlebenden Tieren außerhalb des Haushalts, neue ungewohnte Arbeitszeit des Katzenhalters, etc.  

Wenn Sie nun den Auslöser (meist sind es mehrere) für die Unsauberkeit identifizieren konnten, sollten Sie den Stressfaktor möglichst beseitigen, zumindest auf ein Minimum reduzieren. Grundsätzlich ist es möglich die Katze an Veränderungen, die nach Katzenansicht zu plötzlich kamen, zu gewöhnen. Haben Sie dabei bitte Geduld mit Ihrem gestressten Stubentiger und sehen Sie in seinem Verhalten keine Art von Protest. 
(Mehr zum Thema finden Sie hier: Prostestverhalten bei Katzen?

Bei Unsauberkeit ist es wichtig möglichst schnell die Ursache zu finden und zu beheben. 
Dabei können Hilfsmittel, wie z.B. Bachblüten, Schüßlersalze und Homöopathie recht nützlich sein. Diese sind aber nur unterstützend hilfreich. Ohne Ursachenbehebung sind sie leider ohne entsprechende Wirkung.

Wenn Sie ein wiederkehrendes Unsauberkeitsproblem mit Ihrer Katze haben, dann sollten Sie sich schnellstmöglich an einen Experten wenden, damit die Unsauberkeit nicht erst zur Gewohnheit wird. Je länger Sie warten, desto schwieriger wird es, dem Problem beizukommen. Katzen sind Gewohnheitstiere. Damit stehen sie dem Menschen in nichts nach.

© Texte und Bilder Sabine Caspary 2012 - 2018
https://caspary-katzenpsychologie.de

Kontakt und Impressum

Katzenpsychologie und
Mobile Tierheilpraxis für Katzen
Sabine Caspary
Rathausstraße 19
12105 Berlin
Tel.: 030 36467877
Fax: 03212-1136670
Email: info@caspary-katzenpsychologie.de